Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/heidiausnewyork

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
komm raus


Sag mir, was ist aus dir geworden
Deine letzte Natürlichkeit ist völlig abgestorben
Du läufst durch die Gegend
Bist gar nicht mehr am Leben
Deine Augen sind auf, doch sie wollen nicht sehen
Deine Coolheit,
dein Gehabe,
alles nur Fassade
Nur eine Schale, ohne Kern und ohne Farbe
Dein Blick festgefahren, deine Kraft ausgelaugt
So viele Ideen, doch sie kommen nicht raus
Deine Stimme so leise, deine Angst so groß
Hältst du jede Revolution für aussichtslos
Weißt du noch, früher hast du die Dinge hinterfragt
Heute wird zu allem von dir nur noch Ja gesagt

Du hast dich jenen Menschen angepasst
Die du selber einst konsequent abgelehnt hast
Die im Fluss den großen Fischen unauffällig hinterherschwimmen,
sich vollspinnen lassen
selber keinen Boden unter den Füssen fassen
blind sind,
getrimmt sind
fürs "Normalsein" bestimmt sind,
und sich niemals fragen warum sie sind, wie sie sind

Wir wollten zusammen hinein in das System
Es von unten aufmischen, doch du bliebst einfach stehen
Wir wollten die Köpfe der Menschen verdrehn
Sie sind hohl und stumpf
Nun gehörst du zu ihnen

Komm raus,
Schlag den Hammer durch die Wand
Brech aus,
Los!
Wo ist dein Verstand?

 

 

 

11.8.08 22:46


Werbung


so?

Der Weg muss steinig sein, du musst gepeinigt sein. 
Du musst verrückt sein, solltest du dir zu schnell einig sein.
Nutz jede Lücke, Mücke, box dich groß und bück dich klein.
Nur wer allein lacht, darf am Ende endlich kleinlich sein.

Hast du gehört, du sollst den Tag nicht vor der Arbeit loben.
Und nach der Arbeit dann im Gleichschritt durch den Abend toben.
Willst du für immer weiter zappeln zwischen nichts und oben?
Fühlst du dich abgehoben, sag fühlst du dich aufgeschoben?

Wer hat das abgestimmt? Wer hat das vorgeschlagen?
Ich glaub es stimmt, bestimmt, aber ich wollte doch mal fragen:

Sag mal ist das so, ich meine muss das so?
Ist das so, oder ist es vielleicht viel leichter?


Ist dieses Morgen denn dein Leben ohne heute wert?
Ist es das wert, dass man sich nie gegen die Meute wehrt?
Was ist ein Glück schon wert, dass nur den Pharmazeuten ehrt?
Ist jeder, der sich nie beschwert, am Ende wirklich unbeschwert?

Ihr könnt so lange, wie ihr wollt, mit euren Regeln wedeln,
solange Regeln in der Regel nur den Redner edeln.
Verflucht ihr weiter nur den Wind in euren trägen Segeln
Ihr könnt so weit ich weiß noch nicht einmal den Regen pegeln.
 
 
 
21.7.08 16:11


Das Dahinsiechen der gedankenlosen Kommunikation und der Selbstlosigkeit ist ebenso traurig wie die Verbreitung von Selbstverliebtheit und Arroganz, die hier als Standard akzeptiert werden.
Ich denke absolut nicht,dass ich etwas Besseres bin, es fällt mir nur leider auf,dass meine Ansprüche an andere Menschen heutzutage offenbar als überdurschnittlich zu bewerten sind.
Meine Schmerzgrenze hinsichtlich Unreife wurde zu oft überschritten als dass ich mich für irgendetwas rechtfertigen würde.
Doch jedem dem ich wichtig genug bin, versuche ich so viel Freundschaft zukommen zu lassen wie es mir möglich ist.

 

9.7.08 18:48


Zahme Vögel singen von der Freiheit - Wilde Vögel fliegen

Warum? Wofür? Weshalb?
Bin etwas durcheinander
Eigentlich weiß ich gar nichts
Was ich will oder nicht
Was aus mir wird
Warum und wofür
Was ich noch alles lernen will und muss
Hab ich mehr gewonnen als verloren?
Will ich nicht etwa alles verlieren?
Soll ich zurück?
Hier bleiben?
Woandershin?
Ich weiß es nicht

Die Frage was ich mache ist ungeklärt
Ich bin auf der Suche und weiß nicht
Wohin ich treibe
Immerhin habe ich mittlerweile realisiert
Dass ich das tue

 


25.6.08 12:31


Ich bin nur wie ich bin und handle so wie ich es tue
Weil dies meine Überlebenslücke im real existierenden Kapitalismus darstellt
In einem anderen System wäre ich ein anderer Mensch
Ganz sicher

Und du erkennst
Dass du eigentlich nichts bist
Nichts kannst
Und alles was du weißt wissen andere schon längst

 

 

 

 

ich will nichtmehr die welt verändern , sondern nurnoch mich selbst. 

 

 

 

25.6.08 13:16


.

Ich kenne keinen menschen, der wirklich glücklich ist
Jeden plagen mehr oder weniger Unruhezustände,
Gefühle der Leere, Verlassenheit, Selbstzweifel
Zu groß, zu klein, zu schlau, zu dumm, zu dick, zu dünn
Die einen verletzen sich selbst, die anderen werden verletzt
Der Rest dümpelt in einer Belanglosen Mittelmäßigkeit
zwischen Pro 7 Talkshow und Bausparvertrag!
Keiner ist glücklich und alle wollen irgendwie anders leben
Auch und gerade die superreichen und  schönen
Die Manager und Vorstandsvorsitzenden,
die sich selbst ins Gefängnis gebracht haben -
Glaspaläste und Wachschutz
Ist das ein Leben oder nur ein moderner Adelsstand?




25.6.08 13:12


hier da

Unter meinen Füßen spüre ich den Boden eurer Zivilisation
Nein, das ist nicht meine Welt
Weil schwarz – weiß denken zur Mode wird
Und Tag für Tag ein stück von meiner Freiheit stirbt
Weil niemand mehr etwas kapiert
Und der Grund für´ s Leben nicht mehr interessiert
Gedanken – Freiheit schmerzlos stirbt

Hier, da, nirgendwohin, irgendwohin
Wo ich, ich selber bin
Hier, da, nirgendwohin, irgendwohin
Wo ich mich selber find

 

 

 

( Tagtraum )  

25.6.08 13:20


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung